Der AWO Bezirksverband Potsdam ruft seit Kriegsbeginn zu Sach- und Geldspenden auf. Einige Hilfstransporte waren schon an der polnisch-ukrainischen Grenze, haben Hilfsgüter dort abgeliefert. Weitere werden folgen. Gleichzeitig unterstützen wir ankommende Geflüchtete aus der Ukraine hier vor Ort.

 

Dienstag, 03. Mai 2022

Hilfsgüter für Waisenhäuser in der Ukraine angekommen

Lange Stunden auf der Autobahn und eine Panne in Polen: Vier Tage war der Lastwagen mit den Hilfsgütern für Waisenhäuser in der Ukraine unterwegs. Jetzt ist er endlich angekommen. Am Montag konnten die Hygieneartikel, unzählige Windeln, Lebensmittel und Medikamente in Schytomyr rund 150 Kilometer westlich von Kiew entladen werden. Jetzt werden sie sortiert und von einer Hilfsorganisation zu den Waisenhäusern gebracht. Dorthin, wo sie dringend benötigt werden – zu den Kindern, die ihre Eltern verloren haben.

Wir können es nicht oft genug schreiben: Herzlichen Dank allen Spender*innen aus Potsdam und den vielen Ehrenamtlichen, die es uns ermöglichen, den Menschen in der Ukraine und den Geflüchteten in Potsdam zu helfen. Wir benötigen auch in den kommenden Wochen Ihre Unterstützung und freuen uns über jede Sach-oder Geldspende. Es wird alles gebraucht, von Kleidung, Spielzeug und Einrichtungsgegenständen bis zu Decken – aber vor allem weiterhin Hygieneartikel, Lebensmittel und Medikamente.

Und vielen Dank auch den Lastwagen-Fahrern, die so mutig sind, und die Ware in das vom Krieg erschütterte Land zu bringen.

Sonntag, 01. Mai 2022

Freitag, 29. April 2022

Spielzeug für den Bassinplatz

Am morgigen Samstag, 30. April, soll auf dem Bassinplatz ein Info- und Versorgungszelt für Geflüchtete aus der Ukraine öffnen. Bereits heute brachte der AWO Bezirksverband Potsdam e.V.  jede Menge Spielzeug und Kuscheltiere vorbei, damit die vielen mit ihren Familien geflüchteten Kinder Beschäftigung haben. Darunter waren auch einige Bobby-Cars und Dreiräder, die von den Potsdamer*innen in den vergangenen Wochen gespendet wurden. Die Arbeiterwohlfahrt in Potsdam organisiert seit Kriegsbeginn für die Landeshauptstadt unter anderem den Einsatz von Ehrenamtlichen sowie die Logistik für die Sachspenden und unterstützt bei der Suche nach Unterkünften.

Neuer Hilfstransport für ukrainische Waisenhäuser gestartet

Vollbepackt mit Windeln, Lebensmitteln und Medikamenten: Am gestrigen Donnerstag ist unser Lastwagen mit dringend benötigten Hilfsgütern für sechs ukrainische Waisenhäuser von Potsdam aus gestartet. Beladen ist der Lkw mit Spenden, die in den vergangenen Tagen nach mehreren Aufrufen bei uns eingegangen sind. Besonders gefreut hat uns eine Großspende des christlichen Kinder- und Jugendwerks Die Arche, die uns Unmengen an Milch und Hygieneartikeln für die Ukraine brachten. Herzlichen Dank dafür. Außerdem haben wir einen Teil der Geldspenden genutzt, die seit Beginn des Krieges für die Ukraine-Hilfe eingezahlt wurden. So kauften wir vor allem Schmerzmittel für die Waisenkinder, daran mangelt es nämlich im Kriegsgebiet.

Die mutigen Fahrer werden jetzt zunächst nach Schytomyr rund 150 Kilometer westlich von Kiew fahren und dafür mehrere Tage benötigen. Dort werden die Waren dann durch eine ukrainische Hilfsorganisation abgeholt und in die Waisenhäuser gebracht. Wir danken allen Spender*innen und auch den vielen Ehrenamtlichen herzlich, die uns dabei unterstützen, diesen wichtigen Transport möglich zu machen und den Kindern zu helfen, die ihre Eltern verloren haben.

Donnerstag, 28. April 2022

Laufen für die Ukraine-Hilfe

Spendenlauf der Gerhart-Hauptmann-Grundschule brachte 30.000 Euro

Über Kondition und Durchhaltevermögen verfügen die Schüler*innen der Gerhart-Hauptmann-Grundschule in Potsdam offensichtlich reichlich. Bei einem Spendenlauf für die Ukraine-Hilfe Anfang April erliefen die Kinder und Jugendlichen der inklusiven Schule in Potsdam-West sagenhafte 30.761,96 Euro. Die Geldspende erhielt der AWO Bezirksverband Potsdam e.V.. Damit werden Hilfstransporte mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln und Medikamenten für die Ukraine ausgestattet und die geflüchteten Menschen in Potsdam unterstützt. Insgesamt liefen die Schüler*innen 4208 Runden á 200 Meter auf dem Sportplatz “Westkurve“ oder 841 Kilometer – also fast die Strecke von Potsdam an die ukrainische Grenze.

Sie könne es noch gar nicht fassen, dass so viel Geld zusammengekommen sei, sagte Schulleiterin Sabine Röding-Kanwischer. „Es erfüllt uns mit großem Stolz, diese Summe zur Unterstützung der vom Krieg und der Zerstörung ihres Landes geflüchteten Kinder und Familien spenden zu können."

Bild von Kindern bei einem Spendenlauf

Auch wir sind mehr als beeindruckt und bedanken uns herzlich bei der Schule für die Organisation und bei den Lehrer*innen, den Eltern – und natürlich den Schüler*innen für den unermüdlichen Einsatz auf der Rennstrecke.

Dienstag, 26. April 2022

Ostern für die Ukraine

Rund 100 Besucher*innen auf Familien-Nachmittag im EKiZ

Es herrschte großer Andrang: Rund 100 Besucher*innen nutzten am Samstag und Sonntag die Gelegenheit und nahmen am Familien-Nachmittag im Eltern-Kind-Zentrum (EKIZ) des AWO Bezirksverbandes Potsdam e.V. in der Röhrenstraße 6 in Potsdam teil. Die aus der Ukraine geflüchteten Familien mit ihren Kindern hatten die Möglichkeit, Eier zu bemalen, Perlenbilder zu basteln, Schleifenschmuck zu erstellen oder zu singen und Badminton zu spielen. Auch viele deutsche Familien waren dabei, die eine Patenschaft für ukrainische Kinder und Jugendliche übernommen haben oder diese anderweitig unterstützen.

Die Familien-Nachmittage werden von der Aktion Mensch gefördert und auch in den kommenden Wochen fortgesetzt.

So ist an diesem Samstag ein Picknick im Park Babelsberg geplant. Anschließend ist ein gemeinsamer Besuch im Thalia Programmkino Babelsberg vorgesehen. Dort gibt es den kostenfreien ukrainischen Kinofilm „Clara und der magische Drache“ zu sehen. Die Kino-Aktion ist vom AWO Bezirksverband Potsdam organisiert und wird durch das Thalia Programmkino, den Verein Potsdamer Kickers sowie der Aktion Mensch unterstützt.

Wer mit dabei sein möchte, kann einfach vorbeikommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Genauere Informationen zum Familien-Nachmittag veröffentlichen wir künftig immer freitags auf unserem Ukraine-Ticker und über Facebook

AWO Kulturhaus Babelsberg nimmt Betrieb wieder voll auf

Spendenannahme für die Ukraine-Hilfe künftig in der Neuendorfer Straße

Wir freuen uns, dass das AWO Kulturhaus Babelsberg nach langen Monaten des Wartens mit zahlreichen Veranstaltungen wie Aufführungen, Ausstellungen und Workshops nun wieder den Betrieb vollumfänglich aufnehmen konnte und gut ausgelastet ist. Daher nimmt die Kultur-Einrichtung ab sofort keine Spenden mehr für die Ukraine-Hilfe entgegen. Sachspenden können aber weiterhin in der AWO-Geschäftsstelle in der Neuendorfer Straße 39a, in der AWO Grundschule Marie Juchacz in Golm und direkt im AWO Spenden- und Tauschladen „Schatztruhe“ im Stadtteil am Schlaatz abgegeben werden. Es ist toll, wie sehr die Potsdamer*innen die aus der Ukraine geflüchteten Menschen unterstützen. Herzlichen Dank dafür. Der Bedarf ist weiter sehr groß.

Spenden für ukrainische Waisenhäuser – Lastwagen noch nicht voll

An diesem Donnerstag (28. April) soll der nächste Transport von Hilfsgütern in die Ukraine starten. Die Sachspenden aus Potsdam sollen vor allem an sechs Waisenhäuser gehen, die in den vergangenen Wochen viele Kinder aufnehmen mussten, die durch den Krieg ihre Eltern verloren haben. In den vergangenen Tagen gingen schon viele Spenden bei uns ein. Herzlichen Dank dafür! Der Lastwagen, mit dem die Hygieneartikel, Lebensmittel und Medikamente transportiert werden, hat aber noch Kapazitäten. Und der Bedarf vor Ort ist riesig.

Wir freuen uns daher sehr über weitere Spenden, die noch bis Mittwoch bei uns in der AWO Geschäftsstelle in der Neuendorfer Straße 39a abgegeben werden können. Bei Großspenden bitten wir aus organisatorischen Gründen um eine telefonische Information vorab an unsere Geschäftsstelle unter der Telefonnummer +49 331 73041770.

Hier noch einmal die Liste der Produkte, die in den Waisenhäusern fehlen:

  • Seife
  • Kindershampoo
  • Windeln in verschiedenen Größen
  • Reinigungsmittel
  • Babycreme
  • Zahnpasta
  • Zahnbürsten
  • Babynahrung
  • Haargummis
  • Haarbürsten
  • Kindersocken
  • Handtücher
  • Badetücher
  • Taschentücher
  • Desinfektionstücher

An haltbaren Lebensmitteln fehlen Mich, Grieß, Haferflocken, Konserven, Nudeln oder Cornflakes. Außerdem gibt es einen Mangel an Schmerzmitteln für Kinder, Medikamente gegen Sonnenbrand, Anti-Allergika, Salben, Watte und Verbandsmaterial.

Montag, 25. April 2022

Freitag, 22. April 2022

Hygieneartikel und Lebensmittel gesucht

Die Spendenbereitschaft der Potsdamer*innen war in den vergangenen Wochen seit dem Beginn des Krieges in der Ukraine überwältigend. Dafür bedanken wir uns sehr herzlich, auch bei den vielen Ehrenamtlichen, die uns bei der Organisation unterstützt haben. Weiterhin freuen wir uns über Spenden, denn der Bedarf ist immer noch sehr groß. Auch gehen wir davon aus, dass in den kommenden Wochen weitere Menschen Sicherheit in der Landeshauptstadt suchen. Eine Erstausstattung können Geflüchtete über unsere AWO Schatztruhe im Stadtteil Am Schlaatz erhalten. Sie ist Montags bis Freitags von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr geöffnet. Sowie für Geflüchtete Samstags von 10.00 bis 13:00 Uhr.

Benötigt werden aktuell vor allem Hygieneartikel (Duschgel, Seife, Einweg-Rasierer, Rasierklingen, etc.) und saubere Bekleidung für Männer, Frauen und Kinder sowie Schuhe. Besonders freuen wir uns über Powerbanks, Taschenlampen, Schlafsäcke und Isomatten, die wir mit organisierten Hilfstransporten direkt in die Ukraine bringen lassen. Alle Sachspenden nehmen wir wie bisher auch werktags von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr in unserer AWO Geschäftsstelle in der Neuendorfer Straße 39a an.

Bei Großspenden wären wir für eine telefonische Information vorab unter +49 331-73041770 dankbar.

© 1990 - 2022 Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Potsdam e. V.